SWA-Bilanzen für die Stadträte

Die wahren Hintertgründe der Fusion SWA/Thüga-Ergas Schwaben kommen immer mehr ans Licht. Der Artikel in der AZ vom 25.02.2011 (Krog) enthält Aussagen, welche die Motive Gribls für die geplante  Fusion immer deutlicher werden lassen.

Wie schon beim Neujahrsempfang der CSM führt Gribl auf, dass die jährliche Subvention von über 40 Millionen Euro der Stadtwerke Energie in Richtung Stadtwerke Verkehr ohne Fusion nicht mehr zu leisten sind bzw. nicht mehr ausreichen. Schuld daran ist die ungebrochene Bereitschaft Gribls, Millionenbeträge in unwirtschaftliche Nahverkehrsprojekte zu stecken, die nicht nur jeden Kostenrahmen sprengen sondern dazu noch das betriebswirtschaftliche Defizit des ÖPNV´s extrem erhöhen: Die Linie 6 fährt bei weitem nicht die erwarteten Fahrgastzahlen ein, der Unterhalt des Bahnhofstunnels sprengt in Zukunft jeden Rahmen und die Linie 5 wird heute schon von den künftigen Fahrgästen abgelehnt.

Eine starke Energiesparte sei nötig, um den defizitären Nahverkehr wie bisher mit 40 Millionen Euro jährlich subventionieren zu können, so Gribl. „Andere Städte müssen ihren Nahverkehr mit Geld aus dem städtischen Haushalt unterstützen“, warnt er.…  (vor Gribls Mobilitätsdrehscheibe waren die SWA dazu jedenfalls noch in der Lage)

Heute liest man, dass die Stadtwerke Probleme mit ihrer Gasturbine in Lechhausen haben, die  seit zwei Jahren kaum noch läuft und vor Jahren noch noch als Zukunftsprojekt gefeiert wurde. Es heißt jetzt, die die Energiewende hätte vieles geändert.

Aber 2013 wollte Gribl noch unbedingt ein 400 Megawattgaskraftwerk in Lechhausen bauen, welches nicht zuletzt durch die Androhung eines Bürgerbegehrens durch Attac verhindert wurde. Zur Erinnerung: Die Energeiwende wurde 2011 eingeleitet!

Jetzt soll auch noch die Fusion dafür herhalten, der SWA die Schwimmbäder um den Hals zu hängen.

Gribl behauptet, wer kundig abstimmen wolle  (für oder gegen die Fusion), müsse sich erst in SWA-Bilanzen einarbeiten.

Die Freien Wähler fordern deshalb mit Antrag vom 25.02.2015, die SWA Bilanzen an den Stadtrat zu verteilen.

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Stadtwerke-Fusion-5000-Unterstuetzer-fuer-das-Buergerbegehren-id33166712.html