FREIE WÄHLER vor Ort

Besuchen Sie uns auf unseren Info-Ständen in der Innenstadt, aber auch in den Stadtteilen. Unsere Kandidaten/innen sowie unser OB-Kandidat Peter Hummel stehen Ihnen gerne Rede und Antwort.

 

An folgenden Terminen können Sie uns an den Info-Ständen persönlich erreichen:

Samstag, 22.02.2020 von 10 – 14 Uhr Lechhausen Schlößle

Mittwoch 26.02.2020 von 12 – 13 Uhr Sozialkaufhaus Haunstetten

Donnerstag 27.02.2020 von 10 – 11 Uhr Göggingen Wochenmarkt Neubaugebiet

Samstag 29.02.2020 von 10 – 14 Uhr Oberhausen/Helmut Haller-Platz

Montag, 02.03.2020 von 14 – 16 Uhr Lechhausen Schlößle

Freitag 06.03.2020 von 14 – 17 Uhr Martin Luther Platz

Samstag 07.03.2020 von 10 – 14 Uhr Martin Luther Platz

Mittwoch 11.03.2020 von 12 – 13 Uhr  Sozialkaufhaus Haunstetten

Donnerstag 12.03.2020 von 14 – 16 Uhr Lechhausen Schlößle

Freitag 13.03.2020 von 14 – 17 Uhr Königsplatz/Bgm.-Fischer-Straße

Samstag 14.03.2020 von 10 – 14 Uhr Moritzplatz

Wir freuen uns auf interessante Gespräche mit Ihnen.

Bürgerbegehren Fahrradstadt – Populismus auf Kosten der Schwachen

Statement Peter Hummel zum geplanten Fahrrad-Bürgerbegehren

„Ein Bürgerbegehren 45 Tage vor der Kommunalwahl ist nichts anderes als populistisches Wahlkampfgeplänkel. Und damit eine Verhöhnung all jener, die sich seit Jahren für mehr
und besseren Fahrradverkehr in Augsburg engagieren. Wenn die Grünen nun sagen, kurz vor der Wahl ein entsprechendes Bürgerbegehren unterstützen zu wollen, dann frage ich mich,
warum sie sich in den 2.100 Tagen Regierungsbeteiligung davor nicht entsprechend eingebracht haben. In dieser Zeit wurde sogar das Minimalziel von 25 Prozent
Fahrradverkehr deutlich verpasst! Ich würde mich nicht wundern, wenn sich die Grünen jetzt kurz vor der Wahl auch noch für den Baumschutz in Augsburg stark machen, obwohl in ihrer
Amtszeit mehr Bäume gefällt wurden als je zuvor.
Dass wir in Augsburg mehr Fahrradverkehr, mehr ÖPNV und weniger Individualverkehr brauchen, ist unstrittig. Wir sind nach wie vor keine Fahrradstadt, sondern eine Autostadt
mit Fahrradverkehr. Um das zu ändern, ist kein Bürgerbegehren notwendig, sondern ein entschlossenes Handeln des Stadtrats. Schade, dass die Grünen diese Chance in den
vergangenen sechs Jahren gänzlich ungenutzt ließen.
In dieser Diskussion bringt es auch nichts, Verkehrsteilnehmer gegeneinander auszuspielen, wie dies in München gerade geschieht. Ideologisch geprägte Konfrontationen haben immer
Verlierer zur Folge. Bei einer einseitigen Bevorzugung von Fahrradfahrern sind dies zum Beispiel Familien mit kleinen Kindern, Menschen mit Behinderung oder Senioren. Und nur
weil diese Menschen in der aktuellen Klima-Diskussion keine Lobby haben, dürfen sie nicht ausgebremst, ausgegrenzt oder gar ganz vergessen werden.“

Peter Hummel, OB-Kandidat Freie Wähler Augsburg
(fährt 95 Prozent der Strecken in Augsburg mit dem Fahrrad, den Rest mit Straßenbahn, Bus
und swa-Car-Sharing)

Kommunalwahl 2020 – Unsere Kandidaten und Kandidatinnen

Unsere Kandidaten/innen für die Wahl zum Augsburger Stadtrat:

1 Hummel Peter, OB Kandidat
2 Stuber-Schneider Regina
3 Lippert Angelika
4 Wengenmeir Hans
5 Kleber Dieter
6 Traub Ferdinand
7 Krylov Lena
8 Holm Jonas
9 Wengert Benedikt
10 Kleber Petra
11 Timpel Peter
12 Moritz Alfred
13 Müller Bernhard
14 Wagner Alina
15 Lauer Benjamin
16 Görbing Alexander
17 Röhrle Thomas
18 Auman Carolin
19 Bleifuß Elisabeth
20 Kleber Rafaela
21 Heinrich Veronika
22 Schneider Andreas-Gabriel
23 Krick Gabriele
24 Grüßhaber Irma Carolin
25 Von Engestroem Sven
26 Brandl Karin
27 Schneider Matthias-Raphael
28 Weiler Miriam
29 Ammann Timo Julian
30 Katic Zeljka
31 Horn Hans
32 Özkaya Albert
33 Schauer Heinz
34 Lippert Lorenz
35 Leinfelder Jela
36 Carrilho Richter Dennis
37 Baldauf Sonja
38 Manhart Thomas
39 Henni Werner
40 Nuyken Markus
41 Vetterle Anton
42 Perino Matteo
43 Holm Jürgen
44 Vierling Sonja
45 Muhr Anton
46 Goßner Herta
47 Hummel Vincent
48 Traub Jennifer
49 Bleyer Tobias
50 Westermeir Heidi
51 Kellner Rudolf
52 Huber Stefanie
53 Lippert Bernhard
54 Schütz Eva-Maria
55 Zaum Stefan
56 Maibohm Silvia
57 Schüssler Thomas Peter
58 Schröttle Franz
59 Arno Loeb
60 Schönberg Rainer

 

 

 

Antrag: Tempo 30 Bgm.-Aurnhammer-Str. in Göggingen

Wir haben folgenden Antrag gestellt:

– Im Bereich der Bgm.-Aurnhammer-Str. (ab der schon bestehenden Begrenzung auf 30 km/h), der Von-Cobres-Straße und ein Teilstück der Gabelsbergerstraße (bis zur bestehenden 30 km/h Begrenzung am St. Anna Kindergarten) wird eine Tempo 30 Zone errichtet.

– Im Bereich der Schulen (von-Cobres-Str.) und des St. Anna-Kindergartens (Gabelsbergerstraße) wird eine dauerhafte Geschwindigkeitsanzeige mit Smiley errichtet.

Begründung:

In den beantragten Straßenabschnitten herrscht ein reger Wechsel von Fußgängern. Dieser Bereich ist vielbenutzter Fußweg für Schüler der Grundschule Göggingen West und der Schubert Schule. Außerdem ist zu beobachten, wie Fahrgäste, darunter viele Schüler der Linie 1 und Linie 38 bzw. der AVV-Busse zwecks Erreichung des Anschlusses die Straße ungesichert überqueren.

Um den Durchfahrtsverkehr von Inningen zur B17 zu reduzieren, ist eine Geschwindigkeits-begrenzung im oben genannten Bereich dringend notwendig, zumal in der Bgm.- Aurnhammer-Str. kein Radweg existiert. Im Zuge der Machbarkeitsstudie zur Gestaltung der Bgm.-Aurnhammer-Straße wurde von den Bürgern vorrangig die Geschwindigkeitsreduzierung gefordert.
Im Bereich der Von-Cobres-Straße ist eine Temporeduzierung auch im Hinblick auf die dort befindlichen Schulen und Kirchen dringend erforderlich.

Mit der einheitlichen Temporeduzierung kombiniert mit den Smilies ist eine bessere Einhaltung des Tempolimits zu erreichen. Die Messungen am St. Anna Kindergarten zeigen, dass die bisherige Lösung nicht ausreicht um die Kinder zu sichern (einsamer Rekordhalter bei den Tempo-Überschreitungen in Augsburg).

Antrag Tempo 30 Aurnhammer-Str. Göggingen_08.10.19

Antrag: Warnblink-Ampel in Inningen

Autofahrer, die von Bergheim kommend nach rechts abbiegen möchten, sehen die Fußgänger, die dort auf der Bobinger Straße den Überweg nutzen, erst viel zu spät.
Gefährliche Situationen hat es schon mehrfach gegeben und der Verkehr nimmt von Jahr zu Jahr zu. Autofahrer brauchen den Hinweis, dass hier Fußgänger queren. Aus diesem Grund haben wir folgenden Antrag gestellt:
An der Einmündung von der Bergheimer Straße in die Bobinger Straße in Inningen soll auf der südlichen Seite eine Warnblink-Ampel aufgestellt werden, die die Autofahrer auf querende Fußgänger aufmerksam macht.

Antrag Warnblink-Ampel Inningen_21.10.19

Antrag Absenkung der Bordsteinkanten in Inningen

Die Bordsteinkanten an der Ampel der Kreuzung Bobinger-/Bergheimer Str. sind sehr hoch, so dass Behinderte oder ältere Menschen mit Rollatoren Schwierigkeiten haben die Kreuzung zu überqueren.

Antrag Bordsteinkantenabsenkung Inningen_24.09.19

Wahlprogramm 2020

Anpacken für Augsburg – Unsere Stadt gestalten, gesunden Menschenverstand einbringen

Die Freien Wähler Augsburg sind eine Vereinigung von Bürgern, die sich kommunalengagieren. Ideologiefrei, engagiert, nah am Ohr der Bürgerinnen und Bürger.

Wir haben in den letzten Jahren in Augsburg mutig Widerstand gegen manche Entscheidungen der Koalition aus CSU, SPD und Grünen geleistet.

Ganz konkret:
• Die Freien Wähler engagierten sich gegen den Teilverkauf der Stadtwerke.
• Wir waren die größten Mahner bei der Umsetzung der teuersten Straßenbahn-Haltestelle der Welt unter dem Hauptbahnhof und präsentierten hervorragende Alternativen.
• Die Kostensteigerungen bei der Theatersanierung wurden von den Freien Wählern lange vor Baubeginn detailliert aufgelistet.
• Wir setzten uns für den Erhalt der Bäume ein, denn noch nie wurden in Augsburg außerhalb von Kriegszeiten so viele Bäume gefällt wie derzeit.
• Die Freien Wähler Augsburg beteiligten sich intensiv am Bienen-Volksbegehren, der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge und der Wiedereinführung von G9.

Aber: neue Aufgaben warten. Aufgaben, die Augsburg dabei helfen, einen enormen Strukturwandel zu überstehen, die Lebensqualität in allen Stadtteilen zu erhöhen, das soziale Ungleichgewicht in unserer Gesellschaft zu bekämpfen und ein friedliches und für alle gewinnbringendes Zusammenleben der Menschen in unserer Stadt zu ermöglichen. Zugleich setzen wir uns dafür ein, dass Augsburg die erste klimaneutrale Großstadt Deutschlands wird.

Wahlprogramm 20 Punkte

Antrag: Bahnsteigdächer in Augsburg

Die Freien Wähler haben folgenden Antrag gestellt:

1. Die Bahnsteigdächer beim Augsburger Hauptbahnhof werden nicht wie geplant um ca. 40 % gekürzt. Die Bahnsteigdächer sollen weiterhin die ganze Bahnsteiglänge überdachen.

2. Das geplante Dachmodell „Zwiesel“ wird gegen das hochwertigere Modell „Hamburg“ ausgetauscht wird (siehe Bahnhof Ulm, Erlangen, Bamberg usw.)

Begründung:

Zu 1.: Im Rahmen des aktuell laufenden Umbaus werden die bestehenden Bahnsteigdächer durch neue, im Schnitt um 40% verkürzte Dächer ersetzt. Besonders die Bahnsteigenden, wo die Wagen der ersten Klasse zum Halten kommen, sind dann ohne Wetterschutz. Die südlichen Bahnsteigenden nutzen auch die meisten der Pendler nach München, damit sie dort im Kopfbahnhof nahe am Ausgang ankommen.
Der Bayerische Verkehrsminister Hans Reichhart hat bereits vom Bund und von der Deutschen Bahn einen Erhalt des bisherigen Wetterschutzes bei den Bayerischen Bahnhöfen gefordert. Konkret wurde hier eine Änderung für die geplanten Kürzungen beim Bahnhof Kempten gefordert.
Die Situation der Bahnsteigplanungen für Augsburg ist jedoch im Vergleich zu Kempten unvergleichlich schlimmer, da
– der Bahnhof Augsburg von wesentlich längeren Zügen des Fernverkehrs angefahren wird
– in Augsburg hochwertige TGV, ICE, IC/EC Züge halten
– Augsburg ein wesentlich höheres Fahrgastaufkommen (ca. 45.000/Tag) hat
– die vorhandenen Fernbahnsteige bisher nahezu die ganze Bahnsteiglänge überdacht sind (außer an Gleis 1).

zu 2: Das Billigmodell Zwiesel bietet nur einen begrenzten Wetterschutz, was bei der Hochlage des Augsburger Bahnhofs, seinen schmalen Bahnsteigen und seiner schutzlosen Öffnung gegen die Hauptwetterrichtung Westen kaum einen Schutz bietet. Völlig absurd erscheinen dabei auch die offenen Lichtschächte über der neuen Bahnsteigunterführung, durch die Regen und Schnee in das Untergeschoß gelangen. Andere Stationen schützen die Treppenabgänge mit hohen Glaswänden und Einhausungen, für Augsburg reichen einfachste Stahlgeländer. Die gesamte Bahnsteigausstattung entspricht nur dem DB – Mindeststandard für Stationen der unteren Kategorien. (Selbst für Günzburg wurde ein hochwertigeres Dachmodell ausgewählt!).

Allgemein wird in unserem Rechtssystem bei Änderungen von einem Bestandsschutz ausgegangen. Die DB aber definiert den Bedarf der Reisenden nach völlig abstrakten, katalogisierten Kriterien und begründet so den Abbau von bestehender Infrastruktur. Allerdings, wie aufgezeigt, gibt es dabei viele nicht nachvollziehbare Ausnahmen.
Als absolute Vergeudung öffentlicher Mittel muss der geplante Abbruch der Bahnsteighalle an Gleis 1 gewertet werden. Diese Halle wurde erst in den 80er Jahren errichtet und lässt sich problemlos für die geplanten Aufzüge anpassen. Auch hier droht ein Ersatz durch das Primitivdach Zwiesel.

Antrag Bahnsteigdächer Augsburg_29.10.19

Besser Rat mit dem Rad

Bei trockenem, aber durchwachsenem Wetter fand am 08.07.19 im Rahmen der 2. Radlwoche der Stadt Augsburg die von den Freien Wählern Augsburg organisierte Fahrradtour durch Augsburg statt.

 

 

 

Mitgliederversammlung

Einladung zur Mitgliederversammlung am 7. Juni 2019, 18.00 Uhr im Pfarrheim St. Ulrich und Afra, Ulrichsplatz

nähere Infos entnehmen Sie bitte der Einladung an die Mitglieder